Angebote zu "Trotz" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Liebe trotz Zeitnot
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Liebe trotz Zeitnot ab 14.99 € als epub eBook: Brennpunkte einer Paarkultur. Aus dem Bereich: eBooks, Sachthemen & Ratgeber, Selbsthilfe,

Anbieter: hugendubel
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Liebe trotz Zeitnot
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Liebe trotz Zeitnot ab 20 € als Taschenbuch: Brennpunkte einer Paarkultur. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Lebenshilfe,

Anbieter: hugendubel
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Liebe trotz Zeitnot
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Liebe trotz Zeitnot ab 20 EURO Brennpunkte einer Paarkultur. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Pazifistisch und Altruistisch
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweiten Friedensdemonstrationen mit Millionen von TeilnehmerInnen um die Millenium-Wende zeigen den Wunsch eines großen Teiles der Menschheit nach Frieden. Die Aktivität hunderttausender junger Menschen für den Frieden ist in Deutschland ein neuartiges Phänomen, das zum Teil als ein Resultat jahrzehntelanger Friedenserziehung und Friedenspädagogik in Elternhäusern, Kindergärten, Schulen und Hochschulen gedeutet werden kann.Es gibt Stimmen, die Europa als Phalanx der weltweiten Friedenspolitik erkennen zu vermeinen. In Europa weht allgemein ein Geist der Versöhnung und der Friedensbereitschaft. Es scheint eine Zunahme an Empathie stattgefunden zu haben, die auch zur Abschaffung der Sklaverei, zur Stärkung der Frauen- und Kinder-Rechte, der Demokratie und des Sozialstaats geführt haben. Nach wie vor stattfindene Waffen-Exporte stoßen auf immer mehr Kritik und Unverständnis in der Bevölkerung des europäischen Exportlandes. Die europäischen Völker, unter anderem Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Österreich und Russland, die Jahrhunderte lang Krieg gegeneinander geführt hatten, haben jetzt seit 65 Jahren den Frieden eingehalten. Nicht ohne Grund hat deshalb die Europäische Union im Jahre 2012 den Friedens-Nobel-Preis erhalten. Noch nie in der bisherigen Geschichte der Menschheit haben Gewalt, Mord und Krieg eine so geringe Rolle gespielt wie in unserer Gegenwart. Trotz Erstem und Zweiten Weltkrieg mit seinem unvorstellbarem Leid, den Millionen von Kriegsopfern, dem Holocaust, den Atombombenopfern von Hiroshima und Nagasaki, trotz Bürgerkrieg in Jugoslawien, Krieg im Irak, in Afghanistan, Bürgerkrieg in Syrien gibt es einen globalen Rückgang von Gewalt und Krieg. Noch nie ist der Erdball von so vielen überlebenden Menschen bevölkert worden wie in der Gegenwart. Noch nie hat es so viele demokratische Staaten voller Friedlichkeit gegeben wie heutzutage. Der Fokus der Massenmedien ist stets auf Gewalttaten und militärische Brennpunkte gerichtet, was den Eindruck vermittelt, als brenne die Welt an zahllosen Schauplätzen. Das Gegenteil ist richtig. Noch nie waren Handel und Wandel, Wohlstand und Frieden so verbreitet wie in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Empathie, Vernunft und Selbstbeherrschung lenken die menschliche Evolution wie die besseren Engel unserer Natur (PINKER) zur Zunahme von Menschenrecht und Friedlichkeit . Welchen Beitrag zur Friedenserziehung kann Postmoderne Bildung leisten?

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Einzelhandel als Leitfunktion der Innenstädte
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Wirtschaftsgeographie, Note: 1,0, Universität Bremen (Geographie, Wirtschaftsgeographie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Die Entwicklung von Handel und Städten weist eine sehr enge historische Verbindung auf, die vielfach als "symbiotische Beziehung" charakterisiert wird. So stellten bedeutende Fernverkehrs- und Fernhandelsrouten sowie insbesondere deren Schnittpunkten bevorzugte Makrostandorte von Städtegründungen dar. Markt- und Stapelrechte bildeten im Mittelalter wesentliche Bestandteile des Stadtrechts und waren daher für die weitere Entwicklung der deutschen Städte von tiefgreifender Bedeutung.Heute sind im Bewusstsein der Bevölkerung insbesondere die Innenstädte untrennbar mit dem Attribut "Standort des (Einzel-)Handels" versehen, denn die zentralen Einkaufsstraßen, Passagen und Malls stellen vielfach die quantitativ bedeutendsten Anziehungspunkte im innerstädtischen Raum dar. Dementsprechend wird dem Einzelhandel auch bei der weiteren Entwicklung der Innenstädte eine Leitfunktion eingeräumt.Schon seit mehreren Jahrzehnten wird indes von verschiedenster Seite die "Krise der Innenstädte" in Westdeutschland thematisiert. Je nach Perspektive und Interessenlage werden dabei jedoch ganz unterschiedliche Strukturen und Prozesse beklagt. Hinsichtlich der Leitbranche Einzelhandel ist zu konstatieren, daß die Innenstädte nach dem zweiten Weltkrieg unbestritten einen kontinuierlichen Anteilsrückgang am gesamten westdeutschen Einzelhandelsumsatz haben hinnehmen müssen. Der Bedeutungsüberschuss der Innenstadt als Ausdruck der Zentralität eines (Stand)Ortes scheint demnach vielerorts gefährdet zu sein. Verschiedene strukturelle Tendenzen wie auch die verkehrliche Situation in den Innenstädten werden ebenfalls regelmäßig im Zusammenhang mit diesem Einzelhandelsstandort als problembehaftet diskutiert.Wenngleich ihre Position gefährdet scheint, stellen die Innenstädte heute unverändert die dominierenden Brennpunkte gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Handelns dar. Die Entwicklung der Innenstädte ist daher auf das komplexe Zusammenspiel eines breiten Spektrums an soziokulturellen, ökonomischen und technischen Einflussgrößen zurückzuführen. Zu den seit längerem bekannten Trends ist in den 1990er Jahren ein weiterer Faktor mit unvorhergesehener Dynamik hinzugekommen, dessen außerordentliche Relevanz selbst vielen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsträgern erst seit relativ kurzer Zeit bewusst geworden ist: Die rasant zunehmende wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Internet.Auch zum derzeitigen Zeitpunkt ist die volle Tragweite des Einflusses des Internet und internetbasierter Anwendungen insbesondere auf die Lebens- und Konsumgewohnheiten der breiten Bevölkerung trotz einer wachsenden Zahl von Untersuchungen, Prognosen und Szenarien sehr schwer abzuschätzen. Gegenwärtig herrscht demzufolge in vielen westdeutschen Städten eine tiefgreifende Unsicherheit darüber, wie angesichts der einzelhandelsgeprägten Innenstädte mit den Entwicklungen im Internetbereich umzugehen ist, ob diese als Chance oder vielmehr als Bedrohung zu begreifen sind oder ob sie möglicherweise als "Modeerscheinung" spurlos an den Innenstädten vorbeigehen werden. In dieser Arbeit wird angesichts der Relevanz dieser Entwicklungen für die Zukunft der Innenstädte der Versuch unternommen, das Verhältnis von Innenstadt und Einzelhandel unter dem Einfluss des Internet neu zu beleuchten. Um die Einordnung der aktuellen und der zu erwartenden Prozesse in die Evolutionsgeschichte der Innenstädte vornehmen zu können, bildet die Bezugnahme auf langfristige Tendenzen und historische Entwicklungen von Stadt und Handel einen zentralen Ansatzpunkt.Ziel dieser Arbeit ist es, den Kommunen und den innerstädtischen Akteuren in den relevanten Frag...

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Pazifistisch und Altruistisch
46,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweiten Friedensdemonstrationen mit Millionen von TeilnehmerInnen um die Millenium-Wende zeigen den Wunsch eines grossen Teiles der Menschheit nach Frieden. Die Aktivität hunderttausender junger Menschen für den Frieden ist in Deutschland ein neuartiges Phänomen, das zum Teil als ein Resultat jahrzehntelanger Friedenserziehung und Friedenspädagogik in Elternhäusern, Kindergärten, Schulen und Hochschulen gedeutet werden kann. Es gibt Stimmen, die Europa als Phalanx der weltweiten Friedenspolitik erkennen zu vermeinen. In Europa weht allgemein ein Geist der Versöhnung und der Friedensbereitschaft. Es scheint eine Zunahme an Empathie stattgefunden zu haben, die auch zur Abschaffung der Sklaverei, zur Stärkung der Frauen- und Kinder-Rechte, der Demokratie und des Sozialstaats geführt haben. Nach wie vor stattfindene Waffen-Exporte stossen auf immer mehr Kritik und Unverständnis in der Bevölkerung des europäischen Exportlandes. Die europäischen Völker, unter anderem Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Österreich und Russland, die Jahrhunderte lang Krieg gegeneinander geführt hatten, haben jetzt seit 65 Jahren den Frieden eingehalten. Nicht ohne Grund hat deshalb die Europäische Union im Jahre 2012 den Friedens-Nobel-Preis erhalten. Noch nie in der bisherigen Geschichte der Menschheit haben Gewalt, Mord und Krieg eine so geringe Rolle gespielt wie in unserer Gegenwart. Trotz Erstem und Zweiten Weltkrieg mit seinem unvorstellbarem Leid, den Millionen von Kriegsopfern, dem Holocaust, den Atombombenopfern von Hiroshima und Nagasaki, trotz Bürgerkrieg in Jugoslawien, Krieg im Irak, in Afghanistan, Bürgerkrieg in Syrien gibt es einen globalen Rückgang von Gewalt und Krieg. Noch nie ist der Erdball von so vielen überlebenden Menschen bevölkert worden wie in der Gegenwart. Noch nie hat es so viele demokratische Staaten voller Friedlichkeit gegeben wie heutzutage. Der Fokus der Massenmedien ist stets auf Gewalttaten und militärische Brennpunkte gerichtet, was den Eindruck vermittelt, als brenne die Welt an zahllosen Schauplätzen. Das Gegenteil ist richtig. Noch nie waren Handel und Wandel, Wohlstand und Frieden so verbreitet wie in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Empathie, Vernunft und Selbstbeherrschung lenken die menschliche Evolution wie die besseren Engel unserer Natur (PINKER) zur Zunahme von Menschenrecht und Friedlichkeit . Welchen Beitrag zur Friedenserziehung kann Postmoderne Bildung leisten?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Pazifistisch und Altruistisch
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Fachbuch aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweiten Friedensdemonstrationen mit Millionen von TeilnehmerInnen um die Millenium-Wende zeigen den Wunsch eines großen Teiles der Menschheit nach Frieden. Die Aktivität hunderttausender junger Menschen für den Frieden ist in Deutschland ein neuartiges Phänomen, das zum Teil als ein Resultat jahrzehntelanger Friedenserziehung und Friedenspädagogik in Elternhäusern, Kindergärten, Schulen und Hochschulen gedeutet werden kann. Es gibt Stimmen, die Europa als Phalanx der weltweiten Friedenspolitik erkennen zu vermeinen. In Europa weht allgemein ein Geist der Versöhnung und der Friedensbereitschaft. Es scheint eine Zunahme an Empathie stattgefunden zu haben, die auch zur Abschaffung der Sklaverei, zur Stärkung der Frauen- und Kinder-Rechte, der Demokratie und des Sozialstaats geführt haben. Nach wie vor stattfindene Waffen-Exporte stoßen auf immer mehr Kritik und Unverständnis in der Bevölkerung des europäischen Exportlandes. Die europäischen Völker, unter anderem Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Österreich und Russland, die Jahrhunderte lang Krieg gegeneinander geführt hatten, haben jetzt seit 65 Jahren den Frieden eingehalten. Nicht ohne Grund hat deshalb die Europäische Union im Jahre 2012 den Friedens-Nobel-Preis erhalten. Noch nie in der bisherigen Geschichte der Menschheit haben Gewalt, Mord und Krieg eine so geringe Rolle gespielt wie in unserer Gegenwart. Trotz Erstem und Zweiten Weltkrieg mit seinem unvorstellbarem Leid, den Millionen von Kriegsopfern, dem Holocaust, den Atombombenopfern von Hiroshima und Nagasaki, trotz Bürgerkrieg in Jugoslawien, Krieg im Irak, in Afghanistan, Bürgerkrieg in Syrien gibt es einen globalen Rückgang von Gewalt und Krieg. Noch nie ist der Erdball von so vielen überlebenden Menschen bevölkert worden wie in der Gegenwart. Noch nie hat es so viele demokratische Staaten voller Friedlichkeit gegeben wie heutzutage. Der Fokus der Massenmedien ist stets auf Gewalttaten und militärische Brennpunkte gerichtet, was den Eindruck vermittelt, als brenne die Welt an zahllosen Schauplätzen. Das Gegenteil ist richtig. Noch nie waren Handel und Wandel, Wohlstand und Frieden so verbreitet wie in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Empathie, Vernunft und Selbstbeherrschung lenken die menschliche Evolution wie die besseren Engel unserer Natur (PINKER) zur Zunahme von Menschenrecht und Friedlichkeit . Welchen Beitrag zur Friedenserziehung kann Postmoderne Bildung leisten?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot